Suche
  • Stylingtipps & Onlineshops
  • für kurvige Frauen
Suche Menü

6 Tipps gegen den „Wolf laufen“

Dieses leidige Problem kennen sicherlich viele von uns Plussize-Schönheiten: im Sommer tragen wir gerne luftige Röcke oder Kleider, aber schon nach wenigen Augenblicken verwandeln sich die zarten Oberschenkel-Innenseiten in wunde, rote und schmerzende Hautstellen, umgangssprachlich als „Wolf laufen“ bezeichnet.

Das kann frau ganz schön den Super-Sommer-Tag vergellen, jeder weitere Schritt verursacht immer schlimmer werdende Wundstellen.

Hier meine gesammelten Tipps gegen wunde Oberschenkelinnenseiten/den Wolf laufen:

Vorbeugen

1. Radlerhosen.  Helfen ganz gut, allerdings sollten sie nicht aus Baumwolle sein, denn diese gibt den Schweiß nicht gut nach außen ab, sondern sammelt ihn im Stoff. Alternativ funktionieren auch abgeschnittene Strumpfhosen oder Leggings  (Nachteil: rollen sich gern auf), bestenfalls Funktions- oder Figurwäsche (Shapewear) als Radler. Ich empfinde allerdings enge Höschen bei heißen Temperaturen als zu warm.

2. Das Bein von halterlosen Strümpfen abschneiden und nur den breiten Spitzenbund tragen. Inzwischen gibt es auch fertige Bandelettes zu kaufen. Alternativ Spitze mit Elasthan vom Meter kaufen, einmal zusammennähen, fertig. Selbst noch nicht ausprobiert, aber bestimmt besser als abgeschnittene Strumpfhosen weil luftiger.

3. Babypuder: Die betroffenen Stellen vor dem Loslaufen reell mit Babypuder einstäuben. Funktioniert bei mir nicht, helfen soll vorher Penaten-Salbe aufzutragen und dann zu pudern, damit das Puder besser hält.

4. Deospray oder Deo-Stick auftragen.  Selber noch nie ausprobiert aber ich freu mich über Erfahrungsberichte.

5. Achtung zarte Gemüter: Gleitgel soll helfen. Zwar glitscht es wohl ziemlich, aber frau läuft sich nicht wund. Wenn´s keine obszönen Geräusche macht: why not? Alternativ mit Vaseline versuchen.

6. Mein Favorit: Hosenunterröcke. Habe mir welche aus dünner Seide/Seide mit Elasthan (ebay) genäht. Dazu einfach eine gut sitzende weite Hose als Vorlage für den Schnitt nehmen (muss nicht so genau sein), zuschneiden, zusammennähen und in den Bund ein Gummiband einziehen – fertig. Das Höschen sollte nicht zu kurz sein (ca. 45-55 cm lang), sonst rollen sich beim Laufen die Hosenbeine nach oben auf.

Wer nicht selbst nähen möchte, es gibt auch diverse Hosenunterröcke im Netz zu kaufen, so z.B. dieser hier von Petit Fleur bei Sheego (Update: leider nicht mehr erhältlich :-( )

foto für blog große größenSieht zugegebenermaßen nicht supersexy aus, aber mit der unten angesetzten Spitze geht´s noch einigermaßen.

Wichtig finde ich dass er weit genug ist, damit das Tragegefühl luftig bleibt und natürlich das Material.

Viele Hosenunterröcke sind aus Polyester oder einer Acetat/Nylonmischung gearbeitet, da ist heftiges Schwitzen vorprogrammiert.

Der hier ist aus 100 % Polyamid, also einer Synthetikfaser, aus der auch Microfaser-Funktionswäsche/ -Unterwäsche gemacht ist.

Tipps wenn du dir schon einen Wolf gelaufen hast:

Die betroffenen Stellen mit Bepanthen-Wundsalbe, Lanolin-Salbe (beim Apotheker abfüllen lassen – 10g ca. 1,- Euro) oder Hirschtalgsalbe einreiben, am besten über Nacht. Am nächsten Morgen sind die roten Stellen schon gut verheilt.

Unbedingt einen Tag Pause einlegen und beim nächsten Mal gut vorsorgen, dann macht das Kleidertragen wieder Laune!

Foto Wolf im Beitragsbild: paukereks/pixelio.de

18 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.